Copy
Neuigkeiten vom Netzwerk Flüchtlingsforschung

Newsletter Nr. 21

Oktober 2016

 

Anfang Oktober fand die erste Konferenz des Netzwerks Flüchtlingsforschung statt. In Osnabrück kamen 300 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zusammen, um in 34 thematischen Panels über eine große Bandbreite an Forschungsprojekten und- ergebnissen zu Vertreibung, Zwangsmigration und Flüchtlingsschutz zu diskutieren. Dies war nicht nur ein wichtiger Schritt für das Netzwerk, sondern auch für die Flüchtlingsforschung in Deutschland überhaupt eine wichtige Möglichkeit, zum Forschungsthema 'Flucht' sich zu treffen, auszutauschen und neue Projekte zu planen. Die Zusammenkunft war ein Meilenstein für die Flüchtlingsforschung und hat zu einer weiteren Konsolidierung des Forschungsbereichs beigetragen. Wir freuen uns schon jetzt auf die nächste große Konferenz der Flüchtlingsforschung, die 2018 stattfinden soll.
Aufgrund begrenzter Kapazitäten konnten leider nicht alle der rund 500 Interessierten an der Konferenz teilnehmen. Auf unserer Homepage finden Sie nun jedoch Links zu Videoaufzeichnungen aller Vorträge der Eröffnungsveranstaltung, der Keynote Vorträge von Dr. Roland Bank (UNHCR) und von Prof. Alexander Betts (RSC, Universität Oxford) sowie des Abschlusspanels 'Perspektiven auf Flucht – Was ist Flüchtlingsforschung?'. Außerdem finden Sie dort viele Fotos der Vorträge, Diskussionen und angeregter Gespräche. Wir bedanken uns auch hier nochmal ganz herzlich bei allen UnterstützerInnen und HelferInnen der Konferenz.
Neben der Konferenz ist auch die Gründung der 'Z'Flucht - Zeitschrift für Flüchtlingsforschung' ein wichtiger Beitrag, um Forschungen in dem Bereich auch zukünftig besser aufeinander beziehen zu können und so zu einer Nachhaltigkeit der Flüchtlingsforschung beizutragen. Die Z'Flucht erscheint ab 2017 zweimal jährlich im Nomos Verlag und wird in Verbindung mit dem Netzwerk Flüchtlingsforschung herausgegeben. Informationen zur Zeitschrift und Hinweise, wie Sie Artikel einreichen können, finden Sie ab sofort auf unserer Homepage und auf der Homepage von Nomos. 
Das Netzwerk freut sich zudem, die Gründung von zwei neuen Arbeitskreisen bekannt machen zu können. Der AK Flucht und Sprache widmet sich dem Nexus von Sprache, Sprachenvielfalt und Flucht, sowohl bei Asylantragsstellung, auf dem Arbeitsmarkt und in vielen anderen Situationen. Der AK Junge Geflüchtete widmet sich Forschung, die sich mit Fragen der Fluchterfahrungen und -bewältigung von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen sowie der institutionellen und politischen Bearbeitung von Fluchtmigration und ihren Folgen mit Blick auf diese Zielgruppe befasst. Schließlich möchten wir noch auf die spannend besetzte, internationale Konferenz 'Political Theory on Refugees'  hinweisen, die der AK Demokratie und Flucht am 17. und 18. November 2016 an der Universität Augsburg ausrichtet. 

Vielen Dank für Ihr Interesse am Netzwerk Flüchtlingsforschung!

J. Olaf Kleist
für das Netzwerk Flüchtlingsforschung

Wir freuen uns über Ihre Ideen und Anregungen unter info@fluechtlingsforschung.net   
Das Netzwerk Flüchtlingsforschung freut sich, 15 neue Mitglieder begrüßen zu können:
Ebru Balaban
Yasemin Bekyol
Michaela Bristol-Faulhammer, MA
Prof. Dr. María do Mar Castro Varela
Dr. Monika Gonser
Dr. Arne Harms
Dr. Ralf Hermann
Dr. Christoph Homuth
Prof. Dr. Alexander Horstmann
Jenny Kunhardt, M.Sc.
Stefanie Schröder
Dr.-Ing. Lina María Sánchez Steiner
Christian Stegmüller
Jörg Welker
Catharina Ziebritzki

Weitere Informationen zu den 190 Mitgliedern des Netzwerks, einschließlich Ihrer Arbeitsschwerpunkte und Kontaktmöglichkeiten finden Sie auf unserer Homepage unter http://fluechtlingsforschung.net
/mitglieder/
Folgende neue Forschungsprojekte wurden kürzlich von unseren Mitgliedern begonnen: 

Pädagogische Hochschule Heidelberg (PH) und das Zentrum für Europäische
Wirtschaftsforschung (ZEW) in Kooperation mit der Ruperto-Carola-Universität Heidelberg / Gonser,  Monika (01/2016-12/2018): Reallabor Asyl. Gefördert vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst in Baden Württemberg. Link
 
Lipphardt, Anna / Nausikaa Schirilla, Inga Schwarz, Thilo Wiertz, Berit Lange und Anne-Maria
Müller (2016/17): Tracing Narratives of Flight and Migration. Flight and MigrationTrajectory Analysis as a new Approach in Research and Practice, Freiburg Institute for Advanced Studies (FRIAS).
 
Renn, Joachim und Christoph Mautz (01.10.2016-30.09.2019): Steuern durch Übersetzen:
Formen lokaler Bewältigung politisch-gesellschaftlicher Dilemmata der Flüchtlingsintegration, Institut für Soziologie, Westfälische Wilhelms-Universität Münster. Gefördert vom Ministerium für Innovation und Wissenschaft NRW im Rahmen der Programmlinie "Forschung zu Flucht und Integration". Kontakt: j.renn@uni-muenster.de / christophmautz@uni-muenster.de
 
Sánchez Steiner, Lina María (08/2016-08/2017): Wohnsituation von Geflüchteten in Leipzig.
Hindernisse im Wohnungsmarkt und Chancen der dezentralen Unterbringung. Kooperation zwischen Urban Management Systems (Prof. Weidner, Prof. Schaaf) und der Kontaktstelle Wohnen Leipzig.
 


Für mehr Informationen besuchen Sie unsere Homepage unter http://fluechtlingsforschung.net
/projekte/

 

 

Wir gratulierenden folgenden Mitgliedern:

Simon Goebel hat promoviert.
 
Ebenso hat Anna Gansbergen promoviert und ihr Lehrforschungsprojekt "MAREM"  (Link) abgeschlossen. Nun fungiert sie u. a. als Herausgeberin der neuen Buchreihe "Migration
& Integration" des Nomos-Verlags (Link). Sie freut sich auf dazu passende Manuskripte (Dissertationen, Sammelbänder, Festschriften etc.). Ihren Namen "Gansbergen" hat sie auf "Mratschkowski" geändert.
 
Elias Steinhilper ist von September bis Dezember 2016 Visiting Scholar am Institute for the Study of Societal Change
an der UC Berkeley.

 

Der FlüchtlingsforschungsBlog hat eine Reihe interessanter Beiträge publiziert:

Lucia Heisterkamp
Folter als Geschäftsmodell

Ulrike Krause
Konflikte als Fluchtursache

Adèle Garnier
Die Zukunft von Refugee Resettlement

Sophia Wirsching
UN-Gipfel und New Yorker Erklärung zu Flucht und Migration

Adèle Garnier, Kristin Bergtora Sandvik and Liliana Lyra Jubilut
Refugee resettlement as humanitarian governance

Julia Schulze Wessel
Neubürger_innen Europas

Ulrike Krause
Humanitären Flüchtlingsschutz entwicklungsorientiert gestalten? Aktuelle Beiträge des FlüchtlingsforschungsBlogs finden Sie unter http://fluechtlingsforschung.net
/blog/
 wo Sie Beiträge auch per Email abonnieren können.
Folgende Vorträge halten Mitglieder aus dem Netzwerk in den kommenden Wochen und Monaten:

Kleist, J. Olaf (08.11.2016): Ehrenamtliche Flüchtlingsarbeit in Deutschland: Eine kritische Bestandsaufnahme, Gastvortrag, Institut für Politikwissenschaft, Universität Wien.
 
Kleist, J. Olaf (30.11.2016): Flüchtlingsforschung und ihre (aktuellen) Herausforderungen, Gastvortrag, Leuphana Universität, Lüneburg.
 
Kleist, J. Olaf (1.12.2016): Deutsche und europäische Flüchtlingspolitik und ihre Folgen, Europe-Direct-Informationszentrum, Limburg.
 
Kleist, J. Olaf (15.12.2016): : Geflohene aus dem syrischen Bürgerkrieg: Die letzten Flüchtlinge? Vortrag im Rahmen der Internationale Tagung "Migration, Flucht und Asyl seit dem Zweiten Weltkrieg in globaler Perspektive: Konzepte, Akteure, Praktiken. " 14.-16. Dezember 2016 in München.
 
Poutrus, Patrice (25.11.2016): 65 Jahre Genfer Konvention: Entstehung, Inhalt und
Entwicklungen bis zur Gegenwart. Vortrag im Rahmen der öffentlichen Vortragsreihe "Migration und Flucht. Geschichten und Erfahrungen aus dem extremen 20. Jahrhundert" der Stiftung Gedenkstätte Buchenwald in Weimar.
 
Poutrus, Patrice (15.12.2016): Die chilenischen Flüchtlinge und die Wende in der
westeuropäischen Asylpolitik seit den 1970er Jahren. Vortrag im Rahmen der Internationale Tagung "Migration, Flucht und Asyl seit dem Zweiten Weltkrieg in globaler Perspektive: Konzepte, Akteure, Praktiken. " 14.-16. Dezember 2016 in München.
 
Sánchez Steiner, Lina (21.11.2016): Zuflucht in einer fremden Stadt. Die
Wohnraumversorgung von Flüchtlingen in Deutschland und Binnenvertriebenen in Kolumbien. 
 
Vortragsreihe im Wintersemester 2016/17: "PluraL" Studierende unterstützen Flüchtlinge
beim Spracherwerb - Pluralität als Lernchance, Leuphana Universität Lüneburg. Programm
Mehrere Publikationen unserer Mitglieder zu Flucht und Zwangsmigration werden neu auf unserer Homepage aufgeführt:

Castro Varela, María do Mar / Alisha M.B. Heinemann (2016): Mitleid, Paternalismus,
Solidarität. Zur Rolle von Affekten in der politisch-kulturellen Arbeit, in: Caroline Gritschke und Maren Ziese (Hg.): Geflüchtete und Kulturelle Bildung, transcript Verlag, Bielefeld.
 
Fees, Dorothee / Ulrike Krause und Hannah Schmidt (2016): Overview of Research
Literature about Refugees’ Engagement, Coping and Resilience, in: CCS Policy Paper, Nr.  4.
 
Gansbergen, Anna / Juliana Witkowski (2016): Ländervergleich: Asyl und  Flucht in Italien,
Spanien, Malta, Griechenland und Zypern, in:  Anna Gansbergen / Ludger Pries / Juliana Witkowski (Hg.):  Versunken im Mittelmeer? Flüchtlingsorganisationen im Mittelmeerraum und das Europäische Asylsystem. Bielefeld: Transcript. S. 173-182. Link
 
Gansbergen, Anna (2016): Transmigration. Dynamische Migrationsprozesse nehmen zu, in:
Zuflucht Europa. Wenn aus Fremden Nachbarn werden. Jahrbuch Mission 2016. Hamburg: Missionshilfe-Verlag.
 
Gansbergen, Anna / Tobias Breuckmann (2016): Refugee Related Organisations in Greece
and their Cooperation Networks in the Context of the European Asylum Regime, in: Athens Journal of Mediterranean Studies (im Erscheinen).
Garnier, A. (28.09.2016 ): "The Future of Refugee Resettlement: Will the September Summits
Make any Difference?", in: Norwegian Centre for Humanitarian Studies.
 
Garnier, A. (15.09.2016):  "Power Dynamics in the Selection and the Labour Market
Integration of Resettled Refugees in Quebec", in: Sussex Centre for Migration Research.

Garnier, A. / K.B. Sandvik und L.L. Jubilut (13.09/2016): "Refugee Resettlement and
Humanitarian Governance: The Need for a Research Agenda", in: Norwegian Centre for Humanitarian Studies und FlüchtlingsforschungsBlog.
 
Goebel, Simon (2016): Selektion schafft Exklusion. Eine Beurteilung der Chancen und Hürden
für junge Geflüchtete im Kontext sich verändernder rechtlicher Rahmenbedingungen, in: DREIZEHN – Zeitschrift für Jugendsozialarbeit, Nr. 15/Mai 2016, S. 50-54.
 
Kleist, J. Olaf (2016): Es braucht europäischen Mut, in: André Biakowski, Martin Halotta, Thilo Schöne (Hrsg.): Zwischen Kommen und Bleiben. Ein gesellschaftlicher Querschnitt zur Flüchtlingspolitik, Berlin: Friedrich Ebert Stiftung, S. 110-122. Link
 

Korntheuer, Annette (2016): Resettlement Practice in Kanada- ein Modell für Europa? Migration und Soziale Arbeit, Beltz Juventa 38 (2), S. 141-150

Korntheuer, Annette; Anderson, Philip (2014): Zwischen Inklusion und Exklusion. Die Rolle der Sozialen Arbeit in Bildungsprozessen junger Flüchtlinge. Migration und Soziale Arbeit 36 (4); S. 320-328.

Korntheuer, Annette (2014): Is Toronto´s Educational System an example of inclusive practice with refugee youth? CERIS Research Summaries, Toronto.

 
Krause, Ulrike (2016): Wie bewältigen Flüchtlinge die Lebensbedingungen in
Flüchtlingslagern? Ergebnisse aus einer empirischen Analyse zu kongolesischen Flüchtlingen in Uganda, in: Zeitschrift für Friedens- und Konfliktforschung, Ausgabe 5, Heft 2, S. 191-222.
 
Krause, Ulrike (2016): Hegemonie von Männern? Flüchtlingslager, Maskulinitäten und
Gewalt in Uganda, Soziale Probleme, Ausgabe 27, Heft 1, S. 119-45.
 
Krause, Ulrike (2016): Konflikt-Flucht-Nexus: Globales Ausmaß, genderbezogene
Auswirkungen und politische Relevanz, S&F Sicherheit und Frieden, Ausgabe 34, Heft 1, S. 46-51.
 
Mratschkowski, Anna (Hg.): Asylum Related Organisations in Europe. Networks and
Institutional Dynamics in the Context of a Common European Asylum System. Baden-Baden: Nomos (erscheint voraussichtlich im Februar 2016).
 
Oltmer, Jochen / Nikolaus Barbian, mit Illustrationen von Christine Rösch, Vom Ein- und
Auswandern: Ein Blick in die deutsche Geschichte [Jugendsachbuch], Berlin: Jacoby & Stuart 2016, 128 S.
 
Oltmer, Jochen (2016): The Long March. Europe and Global Migration, in: Displacement.
Themenheft der Zeitschrift ›Art & Thought‹, Ausgabe 16, Nr. 105, S. 29–38 (Heft liegt auch in Übersetzung ins Arabische und Persische vor).
 
Oltmer, Jochen (2016): Migration – eine Begriffsklärung, in: Flucht. Flüchtlinge und ihre
Habseligkeiten von 1945 bis heute. Katalog zur Ausstellung im Bauernhofmuseum Jexhof, Fürstenfeldbruck, S. 17–27.
 
Oltmer, Jochen (2016): Deutschland, Europa und die globale Flüchtlingsfrage: die Geschichte
der Gegenwart, in: Marianne Heimbach-Steins (Hg.): Begrenzt verantwortlich? Sozialethische Positionen in der Flüchtlingskrise (Theologie kontrovers), Freiburg i.Br.: Verlag Herder, S. 12–23.
 
Oltmer, Jochen (2016): Minderheiten, in: Fachlexikon der sozialen Arbeit, hg.v. Deutschen
Verein für öffentliche und private Fürsorge, 8. völlig neu überarb. und aktualisierte Aufl., Baden-Baden: Nomos, S. 587.
 
Oltmer, Jochen (2016): Überseeische Migration im Spannungsfeld von wirtschaftlicher
Globalisierung und kolonialer Expansion im späten 19. und frühen 20. Jahrhundert, in: Jürgen Elvert / Lutz Feldt / Ingo Löppenberg / Jens Ruppenthal (Hg.): Das maritime Europa. Werte – Wissen – Wirtschaft (Historische Mitteilungen. Beiheft 95), Stuttgart: Franz Steiner-Verlag, S. 109–122.
 
Parusel, Bernd (2016): Integrationspolitik in Schweden. Analysen & Argumente, Ausgabe
217. Berlin: Konrad Adenauer Stiftung. Link
 
Parusel, Bernd (2016): Das Asylsystem Schwedens. Gütersloh: Bertelsmann Stiftung. Link

Parusel, Bernd (2016): Sweden's asylum procedures. Gütersloh: Bertelsmann Stiftung. Link
 
Poutrus, Patrice (2016): Aus der Geschichte lernen? Zum Erkenntniswert des historischen
Beispiels Flucht und Vertreibung der Deutschen aus Mittel- und Osteuropa, in: Neue Praxis. Zeitschrift für Sozialarbeit, Sozialpädagogik und Sozialpolitik, Sonderheft 13, Flucht, Sozialstaat und Soziale Arbeit hrsg. v. Albert Scherr/ Gökçen Yüksel, S. 50 – 59.
 
Poutrus, Patrice (2016): Refugee Reports: Asylum and Mass Media in Divided Germany
during the Cold War and Beyond, in: Cornelia Wilhelm (ed.), Migration, Memory, and Diversity: Germany from 1945 to the Present, New York/ Oxford, S. 98 – 107.
 
Poutrus, Patrice (2016): Asyl in der Bundesrepublik. Vom Parlamentarischen Rat bis in die
Gegenwart, in: Manfred Quentenmeier u.a. (Hg.): Vertrieben, geflohen - angekommen? Das Thema Flucht und Vertreibung im Geschichts- und Politikunterricht, Schwalbach/Ts., S. 108 - 122.
 
Poutrus, Patrice
(2016): Zuflucht im Nachkriegsdeutschland. Politik und Praxis der
Flüchtlingsaufnahme in Bundesrepublik und DDR von den späten 1940er Jahren bis zur Grundgesetzänderung im vereinten Deutschland von 1993, in: Jochen Oltmer (Hg.), Handbuch Staat und Migration vom 17. Jahrhundert bis zur Gegenwart, Berlin/ Boston, S. 853 – 893.
 
Poutrus, Patrice (2016): Migranten in der „Geschlossenen Gesellschaft“. Remigranten,
Übersiedler, ausländische Studierende, Arbeitsmigranten in der DDR, in: Jochen Oltmer (Hg.), Handbuch Staat und Migration vom 17. Jahrhundert bis zur Gegenwart, Berlin/ Boston, S. 967 – 995.
 
Poutrus, Patrice (2016): Asyl in der Bundesrepublik. Zwischen Flüchtlingsschutz und Abwehr
von Einwanderung, in: Geflohen – Vertrieben – Angekommen?! Aspekte der Gewaltmigration im 20. und 21. Jahrhundert, hrsg. v. Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V., Seelze-Velber, S. 50 – 53.
 
Sánchez Steiner, Lina (2016). “Widersprüche dezentraler Flüchtlingsunterbringung.
Hindernisse und Wege bei der Wohnraumversorgung für Asylbewerber in Leipzig”, in: PlanerIn 02/2016.
 
Sánchez Steiner, Lina (mit Florian Koch) (2015). „Konflikt- und klimawandelbedingte Internal
Displacement-Prozesse in Kolumbien: Auswirkungen auf die Stadt- und Wohnraumentwicklung“, in: Gudrun Biffl und Nikolaus Dimmel (Hg.): Migrationsmanagement – Wohnen im Zusammenwirken mit Migration und Integration, Band 2, Donau-Universität Krems, Universität Salzburg. 
 
Sánchez Steiner, Lina (2012). La ciudad-refugio. Migración forzada y reconfiguración
territorial urbana en Colombia (Die Zufluchts-Stadt. Gewaltsame Vertreibung und urbane räumliche Transformationen in Kolumbien), Barranquilla, Editorial Uninorte, CPNAA.
 
Sánchez Steiner, Lina
(2011). Migrationsprozesse und Stadtentwicklung in Kolumbien. Die
Rolle der gewaltsamen Vertreibung in der Urbanisierung des Landes, in: Paola Alfaro d´Alençon / Walter Alejandro Imilan / Lina María Sánchez (Hg.): Die lateinamerikanische Stadt im Wandel, LIT Verlag, Habitat International, Berlin.
 
Schwarz, Inga (2016): Racializing freedom of movement in Europe. Experiences of racial
profiling at European borders and beyond, in: movements. Journal für kritische Migrations- und Grenzregimeforschung 2, Heft 1. Link

Steinhilper, Elias (2016): Ausnahme als Regel. Asyl zwischen menschenrechtlicher Ambition und realpolitischer Praxis. In: Widersprüche, Nr. 141 "Flucht - Provokationen und Regulationen", 13-28.

Steinhilper, Elias/Fleischmann, Larissa (2016): Die Ambivalenzen eines neuen Dispositivs der Hilfe. Die Rolle der Zivilgesellschaft und der sozialen Bewegungen seit dem langen Sommer der Migration. In: Neue Praxis, Sonderheft Nr. 13 "Flucht, Sozialstaat und Soziale Arbeit", 60-72.

Tahmaz, Birthe (10/2016): Underdog UNRWA. Eine kontroverse Organisation in einem
komplexen politischen Umfeld mit wertvollen Erfahrungen für die internationale Flüchtlingshilfe, in: SWP-Arbeitspapier FG Naher/Mittlerer Osten und Afrika, Nr. 1/2016. 10 S. Link

Vollmer, Bastian et al. (2016): Bordering practices in the UK welfare system’, Critical Social Policy, 36(3): 391-411.    

Ziebritzki , Catharina (07/2016): "Chaos in Chios. Legal Questions Regarding the
Administrative Procedure in the Greek Hotspots.", in: Eumigrationlawblog. Link
 

Sie finden detaillierte Informationen zu diesen und anderen Publikationen unserer Mitglieder unter http://fluechtlingsforschung.net/
publikationen/
Wir möchten Sie gerne auf folgenden Veranstaltungen unserer Mitglieder aufmerksam machen:

CONFERENCE: POLITICAL THEORY ON REFUGEES
University of Augsburg, 17-18 November 2016

Working Groups:
Democracy and Flight: Political Theories on Refugees; Netzwerk Flüchtlingsforschung
The transcultural and comparative political theory group, DVPW

Convenors:
Sybille De La Rosa (Heidelberg University)
Melanie Frank (University of Augsburg)
Viktoria Hügel (University of Brighton)

Keynote speaker:
Matthew Gibney, Oxford University

Political exclusion and the resulting struggle es for inclusion have been in the focus of political theory in general and of democracy theory in particular for a long time. Hence, the aim of this conference is to identify theoretical concepts which focus on the problem of inclusion and exclusion and could, thereby, be an important contribution to refugee studies. Even when these concepts do not genuinely refer to refugees, they could certainly help to address the problems linked to flight and exclusion accurately. Thus, the possibilities of a beneficial argumentative exchange on the topic of refugees can be enhanced.

Link
_________________

FLUCHTHILFE UND WISSENSCHAFT.
Akademische Netzwerke und intellektuelle Verflechtungen im 20. Jahrhundert

04.11.2016, Institut für die Geschichte der deutschen Juden in Hamburg (IGDJ), gefördert von der Hans-Böckler-Stiftung.
Organisation: Julia Kleinschmidt, Doris Maja Krüger
Programm 
 

 

Eine kleine Auswahl an Medienbeiträgen aus dem Kreis der Netzwerk Mitglieder (max. 3 pro Person):

Kleist, J. Olaf (08.10.2016): Plädoyer für systematische Flüchtlingsforschung. Olaf Kleist im Gespräch mit Ute Welty, Studieo 9, Deutschlandradio Kultur. Link

Mautz, Christoph (08.08.2016): Warum Terror keine Kultur kennt, in: Huffington Post. Link
 
Oltmer, Jochen (13.10.2016): »Anziehungspunkt Deutschland« (Interview), Sendung
»Nano. Die Welt von morgen«, 3 Sat. Link

Oltmer, Jochen (15.09.2016): »Bald 37.500 Flüchtlinge? Dapassiert mit Deutschland, wennÖsterreich seine Obergrenze erreicht hat« (Interview), Focus Online. Link

Oltmer, Jochen (15.09.2016): »Warum Flüchtlingsforschung so schwierig ist – ein Gesprächmit Prof. Dr. Jochen Oltmer« (Interview), Wissenschaft im Dialog (Kommunikationsplattform der großen deutschen Wissenschaftsorganisationen), 15. September 2016. Link

Parusel, Bernd (11. Oktober 2016): „Schweden oder Deutschland - wer integriert besser?“ Der Tagesspiegel. Link
 
Parusel, Bernd (10. Oktober 2016): „Schweden etabliert den gläsernen Flüchtling“. Die Welt. Link
 
Das Netzwerk Flüchtlingsforschung lebt von den Beiträgen seiner Mitglieder und anderer Interessierter.

Wir möchten Sie daher bitten, uns über Veranstaltungen und andere interessante Nachrichten in Kenntnis zu setzen, damit wir solche Informationen weitergeben können: http://fluechtlingsforschung.net/uber-netzwerk-fluchtlingsforschung


Sollten Sie selber zu Flucht und/oder Zwangsmigration forschen, laden wir Sie zudem herzlich ein, dem Netzwerk beizutreten und uns Details zu Ihren Forschungsprojekten und Publikationen zu senden: http://fluechtlingsforschung.net/uber-netzwerk-fluchtlingsforschung/#Mitglied

Sollten Sie Fragen oder Anregungen zum Netzwerk Flüchtlingsforschung haben, so kontaktieren Sie uns bitte unter info@fluechtlingsforschung.net
Copyright © 2014 Netzwerk Flüchtlingsforschung, All rights reserved.
Verantwortlich für den Newsletter: J. Olaf Kleist
Unsere Anschrift lautet:
Netzwerk Flüchtlingsforschung
Institut für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien (IMIS)
Universität Osnabrück
Osnabrück 49069
Germany
Email Marketing Powered by Mailchimp
Dieser Newsletter wurde auf unserer Homepage mit Ihrer Email Adresse abonniert.
Sollten Sie diesen Newsletter nicht oder nicht mehr beziehen wollen,
so haben Sie folgenden Möglichkeiten:
 Abonnement kündigen | Details des Abonnements ändern 







This email was sent to <<E-Mail Addresse>>
why did I get this?    unsubscribe from this list    update subscription preferences
Netzwerk Flüchtlingsforschung · Institut für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien (IMIS) · Universität Osnabrück · Osnabrück 49069 · Germany

Email Marketing Powered by Mailchimp