Copy
Rundbrief runterladen
Facebook
Twitter
YouTube
Unser Blog
Hallo <<Vorname>>,

wir wollen Dir mal einen kleinen Überblick geben was die letzten Monate vor unserem Deutschlandaufenthalt so in PNG los war.
 
 
Wo sind sie eigentlich?

Das Auto steckt im Fluss?

Als Center in West New Britain dienen wir manchmal auch als Zwischenstation für durchreisende Missionare oder Besucher. So auch im Januar diesen Jahres als eine Reisegruppe bei uns übernachtet um nach ein paar Tagen einen Freund im Süden unsere Insel zu besuchen. Der Hinweg ging per Flugzeug ziemlich einfach aber der Rückweg war eine andere Geschichte…

Es war Regenzeit, und dass heißt ganz viel Regen und entsetzlich matschige und rutschige Straßen, dort in der Gegend sogar bis zu 1 Meter überflutet. Heißt ja nicht dass man da nicht durch fahren kann, oder? 🙂 An guten Tagen, wenn es nicht regnet, dauert die Auto Tour mit öffentlichen Transportmitteln meistens so etwa 1 Tag.

Fakt war, die armen Besucher waren mehr als 2 Tage unterwegs, mussten im Busch übernachten und wir hatten keine Ahnung wo sie eigentlich waren obwohl es schon der Tag war an dem ihr Flug nach Hause ging…

Naja früh morgens kann dann der erste per Auto und ein paar Stunden später war die Gesellschaft erschöpft aber gesund wieder zusammen. Der Fluss, durch den sie fahren mussten, hatte leider zu hohes Wasser und am Ende mussten sie sich trennen und gucken wie eine Vorhut vielleicht ein Auto auf der anderen Seite organisieren kann. Hat leider nicht geklappt. Einer unsere Leute war auch in der Gegend und hat den Rest der Leute dann erschöpft auf der Strasse aufgesammelt, nachdem sein Auto, was im Fluss stecken geblieben war wegen Batterieprobleme von einem Freund rausgezogen werden konnte. Wir waren sehr dankbar als dann alle wieder da waren wo sie hingehörten. Danke Herr!

Voll überflutet

Es ist nicht nur gut wenn man sein Haus nicht auf Sand baut, sondern auch wenn man es nicht in eine Kuhle baut…

Es gab einen ohrenbetäubenden Regenguss, der in seiner vollen Intensität eine oder zwei volle Stunden anhielt, so dass sich letztendlich alles Wasser bei uns sammelte und unser Haus eine Insel inmitten eines Meeres war. Innen drinnen sah es leider auch nicht viel besser aus…

Das Wasser stand mehrere Zentimeter hoch, aber zum Glück war es am frühen Vormittag, so dass wir alles rechtzeitig retten konnten weil wir da waren.

Konferenz und School Testing

Kurz nach dem Regenguss ging es dann weiter mit den Vorbereitungen für die große Konferenz. Noch ungefähr ein Monat und dann würde unser Center explodieren wenn sich eine Schar von Missionaren aus dem Busch hier für ungefähr eine Woche niederlassen würde.

Wir kaufen frisches Gemüse ein

Mit der Konferenz würde auch viel Arbeit auf uns als Einkäufer zukommen, weil viele der Missionare einkaufen müssten und die Lebensmittel in den Stamm geflogen werden müssen. Aber es kam alles ganz anders.

COVID-19

würde die Welt auf den Kopf stellen. Während in Asien, Europa und USA sich Dinge zuspielten, die man nie für möglich gehalten hätte, war in PNG alles ruhig und von all dem nichts zu spüren. Mitte März fing dann unsere Konferenz an und im Zuge dessen hatten auch einige Missionare Flüge nach Hause gebucht. Und da fing das Problem an, denn viele Flüge wurden plötzlich gestrichen.

Menschen waren für viele Stunden im Brisbane Airport eher nicht anzutreffen.

Mittlerweile war dann das Virus auch schon in PNG angekommen und wir mussten uns wie viele entscheiden, das Land früher als geplant zu verlassen, um unseren Heimataufenthalt noch dieses Jahr anzutreten. Wir sind jetzt voraussichtlich noch bis Ende Oktober in Deutschland.

3 Hubschrauber für PNG

Unser gegenwärtiger Hubschrauber is bereits 40 Jahre im Einsatz und es wird langsam Zeit ihn zu ersetzen. Des Weiteren nimmt die Menge an Arbeiten, die einen Helikopter benötigen, zu. Deswegen plant NTM PNG 3 neue Hubschrauber zu kaufen. Ein Helikopter ist bereits bezahlt und zwei weitere stehen noch aus. Bittet mit uns dass der neue Hubschrauber bald in PNG eingesetzt werden kann und die beiden anderen bald gekauft werden können.

Mehr Infos gibts hier (auf Englisch):
https://ethnos360aviation.org/projects/helicopters-for-png


Dankes- und Gebetsanliegen

  • Dankt mit uns dass es in PNG bislang nur 11 bestätigte COVID-19 Fälle gegeben hat.
  • Wie überall auf der Welt bring COVID-19 eine Reihe an Einschränkungen mit sich. Bitte betet dafür, dass bald wieder alle Missionare zurück nach PNG kommen können.
  • Wir planen gegenwärtig unsere Ausreise im Oktober. Bitte betet mit uns, dass wir im Oktober auch wirklich nach PNG kommen.
  • Betet für unser Team in Hoskins was gerade super klein und fast alleine ist.
Danke für deine Gebete und Unterstützung!
 
 
Friedhelm & Johanna mit Ben Eliot & Linus
Copyright © 2020 Frieddy & Johanna Ebel, Alle Rechte vorbehalten.


Profil Updaten

Von der Liste Entfernen
 
Spenden für die Missionsarbeit:
 Online 
oder Überweisung:
Empfänger: Ethnos360
IBAN: DE87370691255114341012
Verwendungszweck: Friedhelm & Johanna Ebel




Email Marketing Powered by Mailchimp