Copy
UNISON Newsletter | 10-13 | Vom Wissenszwerg zum Umsetzungsriesen
View this email in your browser
Im Dialog mit einer Freundin… flogen Anfang September zum ersten Mal die beiden Begriffe an mein Ohr. Flugs recherchiert, kam ich auf das Zitat: „Wir sind Wissensriesen, aber Umsetzungszwerge als Umschreibung von (mangelnder) Umsetzungskompetenz kreativer Ideen im Management. Sofort stellte sich mir die Frage: Können wir das Prinzip nicht einfach umdrehen? Wenig wissen und viel umsetzen? Nun bin ich eine Freundin des Wissens - immer neugierig auf Zusammenhänge, immer alles bis ins Detail verstehen wollend. Also regte sich natürlich sofort ein Widerspruch in mir: Warum kann man nicht viel wissen und viel umsetzen? In den folgenden Tagen und Wochen kaute ich auf dieser Frage herum, erprobte sie in der Praxis und fand heraus: Kann man nicht! Denn viel Wissen blockiert geradezu viel Umsetzung. Warum ist das so?

Was im Management-Neudeutsch "
Umsetzungskompetenz" heißt, ist in gutem altem Deutsch schlicht und ergreifend die Willenskraft. Viele Menschen haben ein zwiespältiges Verhältnis zum Willen. Man bewundert die, die ihn scheinbar haben, zugleich haftet Wille und Selbstdisziplin aber auch etwas Anrüchiges an, dass so gar nicht mit unserer Komfort- und Pleasure-Gesellschaft vereinbar erscheint. Roberto Assagioli, der Begründer der Psychosynthese (einer humanistisch-transpersonalen Psychotherapie-Richtung, die ich seit vielen Jahren praktiziere und lehre) hat sich ausgiebig mit dem Phänomen des Willens beschäftigt. Schon in den vierziger Jahren des letzten Jahrhunderts entwickelte er gezielte Übungen, um die Willenskraft zu stärken.

Assagioli unterscheidet dabei
vier verschiedene Aspekte des Willens (siehe 1. Buchtipp des Monats):
1. den starken Willen,
den man mit Kraft, Energie, Intensität, Durchsetzung, Zielrichtung beschreiben könnte.
2. 
den geschickten Willen,
der Effizienz, Ressourcenbewusstsein, Flexibilität und Kreativität umfasst.
3. 
den guten Willen,
der durch Toleranz, Wahrhaftigkeit, Offenherzigkeit und Güte gekennzeichnet ist.

4.
den transpersonalen Willen oder Einwilligungs-Willen,
den man am einfachsten mit einer inneren Haltung von "Dein Wille geschehe" beschreiben kann - allerdings nicht bezogen auf ein göttliches Wesen außerhalb von mir, sondern auf den tiefsten Weisheitskern in mir. Es ist der Wille, zu werden, was ich bin und in Übereinstimmung damit zu handeln.

Wenn in der Management-Theorie die Schwierigkeit beschrieben wird, Wissen ins Handeln zu bringen, bezieht sich das eindeutig auf
die ersten beiden Ebenen des Willens - den starken und den geschickten Willen. Umsetzungskompetenz beschreibt die Fähigkeit, die klassischen Stadien von Zielsetzung, Planung, Organisation und Erfolgskontrolle selbstmotiviert und auch gegen innere und äußere Widerstände zu durchlaufen. Das nennt man dann Selbstführung oder Selbstregulierung. Hier ist unmittelbar einsichtig, warum zuviel Wissen diese Fähigkeiten blockiert: Zu viele Details versperren mir die Sicht auf das Wesentliche. Wenn ich in einer Informationsflut versinke, kann ich keine Prioritäten mehr setzen. Anstatt meine Kraft zu bündeln und auf ein Ziel auszurichten, verpulvere ich mich auf Nebenschauplätzen. Bewusste Wissens- und Informationsbeschränkung ist hier also der Schlüssel zum Handeln

Doch auch für
die dritte Ebene des Willens ist ein Zuviel an Wissen und Information eher schädlich. Die noblen Eigenschaften, die den guten Willen oder Willen zum Guten kennzeichnen, entspringen dem Herz, nicht dem Kopf. Toleranz und Wahrhaftigkeit, Offenherzigkeit und Güte entwickeln sich nicht auf der Basis von Informationen, sondern als Ergebnis von Persönlichkeitsreife. Spätestens hier kommt es also darauf an, nicht nur Wissen zu filtern und zu fokussieren, sondern einmal ganz beiseite zu stellen und auf eine tiefere Stimme in mir zu hören - die Stimme des Mitgefühls, die um das größere Ganze weiß.

Für
die vierte Willensebene, den Einwilligungswillen, ist viel Wissen schließlich ganz und gar unangebracht, weil hier nicht mehr "ich" die Handelnde bin, sondern ich mich im Einklang mit meinem tiefsten Sein handeln lasse. Das mag sich zunächst esoterisch oder religiös anhören, ist aber etwas, das jeder Mensch in Ausnahmesituationen kennt: Ich tue etwas, von dem ich überzeugt bin, es tun zu müssen, ohne dass ich dafür Gründe angeben könnte. Und hinterher stellt sich heraus, dass es tatsächlich der einzig- oder bestmögliche Weg war. Aus Sicht der humanistisch-transpersonalen Psychotherapie ist der Mensch eben viel mehr, als er scheint.

Also doch: Wenig wissen und viel umsetzen? Es sieht so aus. Doch wie macht man das? Das habe ich versucht, in der Übung des Monats zu formulieren. Dazu habe ich diesen Monat auch noch einen ganz besonderen Seminartipp für Sie. Und schließlich gibt es bei UNISON immer die Möglichkeit, sich in einer Psychosynthese-Einzelstunde bei der Planung und Durchführung eines "Willensprojekts" unterstützen zu lassen, und so die eigene Umsetzungskompetenz wirksam zu stärken.
Ich lege Ihnen diese Tools bei all Ihren Herbstprojekten ans Herz! In diesem Sinne wünsche ich Ihnen goldene Oktobertage und reiche Frucht.

Herzlichst, Ihre Alexia Meyer-Kahlen

Übung des Monats: 

Falls Sie noch einen Motivationsschub brauchen: Eine empirische Studie von June Tangney und Co-Autoren hat gezeigt, dass Menschen mit ausgeprägter Umsetzungs- und Willensstärke  bessere persönliche Beziehungen haben, über mehr Selbstvertrauen verfügen, mehr Leistung bringen und weniger anfällig für Stress und psychische Störungen sind. 

Die Übung des Monats heißt  "Vom Wissenszwerg zum Umsetzungsriesen" und besteht aus drei einfachen - wenn auch nicht simplen - Punkten, bei denen schon jeder Punkt für sich eine komplette Übung ist.

Ein erster Punkt könnte sein, sich angesichts einer konkreten Situation dem Zwang zur Über-Information bewusst zu entziehen. Einfach mal leise oder laut zu sagen: "Ich verzichte", wenn sich die Kopfstimme regt, die uns antreibt, noch dieses oder jenes zu lesen, zu recherchieren, zu kommunizieren oder kommentieren. "Ich weiß genug" - mit dieser Gewissheit geht es in den nächsten Schritt.

Als zweiten Punkt kann ich mich der Situation zuwenden, die jetzt vor mir liegt. Die behandelt und gehandelt werden will. Indem ich ganz bewusst meinen Fokus von meinem Kopf auf mein Herz verlagere - vielleicht in Verbindung mit ein paar tiefen Atemzügen - und mich frage: Was könnte jetzt ein erster Schritt sein. Kein perfekter Umsetzungsplan unter Berücksichtigung aller Details. Nur das. Ein erster Schritt. Egal, wie klein er mir erscheint. Und ihn tun.

Als dritten Punkt könnte ich schließlich das weitere Geschehen an eine tiefere Ebene von Intuition abgeben, die nicht nur auf meinem begrenzten Dafürhalten basiert, sondern in Kontakt ist mit den komplexen Umständen und Beziehungen in mir und um mich. Die zum Wohle des Ganzen agiert. Dazu muss ich ins
Hören kommen. Ins Schweigen kommen und tief in mein Innerstes lauschen, wie es jetzt weitergeht. Und mich führen lassen. 

Dann mache ich vielleicht die Erfahrung, dass mir Dinge entgegenkommen. Dass sich mir Lösungen anbieten. Dass scheinbare Umsetzungshindernisse sich vor meinen Augen auflösen. Dass ich in ein Getragensein komme, in dem es sich handelt, ohne dass ich mehr dazu tun muss, als der Spur zu folgen, die ich erspüre. Dann werde ich von einem Wissenzwerg zu einem Umsetzungsriesen. 


Soweit die Übung. Ich freue mich, wenn Sie mir von Ihren Erfahrungen berichten... auf allen bekannten Kanälen!
Resonanzen
Ich schaue dankbar zurück auf einen sehr gut besuchten Tag der offenen Tür am 8.September. Hier einige Teilnehmer-Stimmen:
„Danke, dass ich eingeladen war. Es war ein Wohlfühl-Vormittag“.  +++ „Ein großes Geschenk am Sonntag Vormittag! Vielen Dank. Ich hab mich sehr wohlgefühlt bei Dir, mit  Dir.“  +++ „Ich möchte mich bei Dir ganz herzlich bedanken für die Kostproben deiner Arbeit. Ich bin innerhalb  dieser 2 Stunden zur Ruhe gekommen, obwohl mich die „nervige“ Wohnungssuche für meine Tochter  doch sehr einnimmt. Trotzdem war da Zeit für mich und wieder einmal die Erkenntnis, dass ich für  „Zur-Ruhe-Kommen“ selbst verantwortlich bin. Ich möchte gerne mit einem anderen Thema mal zu  Dir kommen.“
Ich schaue mit Freude nach vorne auf den nächsten Tag der offenen Tür am 20. Oktober! Sagt es gerne weiter... es gibt noch freie Plätze. Reservierung dringend empfohlen!
Der ganz besondere Seminartipp: 

Alphatier-Wochenende (11.- 13.10.2013) Schwerpunkt Anfänger und Vorsichtige

Alphatier werden – für Dich, für Dein Pferd, in Deinem Leben 

Auf dem alternativen Pferdehof Arhöna in der Nähe von Hünfeld / Rhön (www.arhoena.de) mit dem Partner Pferd ein hocheffektives Training in Selbstführung und Umsetzungskompetenz durchlaufen. Das Pferd ist für den Menschen ein unbestechlicher Spiegel ! 
Ich kann diese Arbeit aus eigener Erfahrung sehr empfehlen. Es sind keine reiterlichen Vorkenntnisse erforderlich. (siehe 2. Buchtipp des Monats).
einklang...
für Kurzentschlossene noch im Oktober /
  für Vorausplanende schon im November...
Philosophischer Salon
Sie fragen sich, wie Sie Ihr Leben bewusst gestalten und erfüllt leben können? Sie bewegen Fragen im Herzen zu Sinn und Orientierung,  Spiritualität, Liebe und Tod? Sie sind bereit, Lebensfragen zu wagen? Impuls, Reflektion, Austausch zu folgenden Themen: 
1.10.:  Wie sollen wir zusammen leben?
5.11.:  Wie objektiv ist die Moral?
Infos und Anmeldung http://uni-son.de/meine-angebote.html#philosophische-gesprache
Workshop-Serie Schöpferischer Selbstausdruck 
Sie wollen Ihre Intuition entfalten? Sie wünschen sich einen geschützten Raum für freien Selbstausdruck durch Wort, Stimme, Farben, Bewegung? Sie fragen sich, wie sie Ihre Spielräume erweitern und Ihr Leben spielerisch gestalten können? Gemeinsames Erforschen des Felds unseres persönlichen kreativen Ausdrucks mit verschiedenen Zugängen: 
12.10.:  Tönen aus der Mitte
09.11.:  Malen ohne Grenzen

Infos und Anmeldung http://uni-son.de/meine-angebote.html#kreativitatsworkshops
Monatsgruppe
Achtsame Selbstwahrnehmung
 -
Sie suchen nach Wegen, Ihr Körperbewusstsein zu fördern und mit Ihren Gefühlen in Kontakt zu kommen? Sie möchten mehr innere Präsenz und Klarheit entwickeln? Sie sehnen sich nach einem Leben aus Ihrer Mitte? In vier Treffen Hinführung zur achtsamen Wahrnehmung von Körper und Geist.
Ab 31.10. :  
Kinder: 15 - 17 Uhr, Erwachsene: 18 - 20 Uhr
Ab 28.11. :  
 
Kinder: 15 - 17 Uhr, Erwachsene: 18 - 20 Uhr 
Infos und Anmeldung http://uni-son.de/meine-angebote.html#achtsamkeitsgruppen
Buch-Tipp des Monats: 

ZUR VERTIEFUNG DES THEMAS "WILLE" IN THEORIE UND PRAXIS:
Roberto Assagioli: "Die Schulung des Willens: Methoden der Psychotherapie und der Selbsttherapie", Junfermann Verlag  2008


ZUM SPANNENDEN ANSATZ VON TEAM-, GRUPPEN- UND EINZELCOACHINGS MIT PFERDEN:
Gerhard Konir: "Pferdegestütztes Coaching", Books on Demand 2012 (bestellbar bei Amazon)
Mehr Lesen? Mit einem Klick zu "meinklang" - dem UNISON-Blog für Achtsamkeit, Ressourcen, Kreativität, Potenziale, Wachstum, Sinn, Leben!
Ein "P.S." in eigener Sache...
Liebe Leserin, lieber Leser. Dieser Newsletter ist für Dich gemacht. Darum interessiert mich, was an meinem Newsletter Dich interessiert:
Informationen zu bestimmten Themen? Persönliches? Photos? Videos? Audios? Übungen? Buchtipps? Links? Aktuelle Termine? Etwas, woran ich noch gar nicht gedacht habe?
Wovon willst Du mehr? Wovon willst Du weniger? Ich freue mich über Dein Feedback... per e-mail, facebook, twitter und was Dir sonst noch so einfällt. Danke! 
Impressum
Dr. phil. Alexia Meyer-Kahlen M.F.A.
UNISON Praxis für Einklang
Heinrich-Mahla-Str.14, 63571 Gelnhausen
06051-4959387; info@uni-son.de; 

http://www.uni-son.de

Wenn Sie den UNISON Newsletter nicht mehr lesen möchten... fühlen Sie sich bitte frei, ihn abzubestellen! (Unten: unsubscribe from this list)
Wenn Sie den UNISON Newsletter GERNE lesen... freue ich mich übers Weiterempfehlen an Interessierte (Unten: Forward to friend) und über Ihr Feedback und Gezwitscher zu dieser Ausgabe:
info@uni-son.de
http://www.facebook.com/amk.unison
http://www.twitter.com/UNISONeinklang



Share
Tweet
Forward to Friend
Copyright © 2013 unison|. All rights reserved.

unsubscribe from this list    update subscription preferences