9. Karlsruher Stadtbienenbrief
 
View this email in your browser
Lang, lang ists her..

Seit dem letztem Stadtbienenbrief ist eine ganze Weile vergangen, aber es gibt sie noch die Karlsruher Stadtbienen. Sechs Völker wurden von mir eingewintert. Die Frühjahrskontrolle hat gezeigt, dass davon drei starke und ein schwaches Volk überlebt haben. Eins der starken Völker ist auch schon in Schwarmstimmung, so dass ich gestern den ersten Ableger gebildet habe.

Es herrscht recht viel Flugbetrieb am Bienenstand, die meisten Bienen kommen mit Pollenpaketen nach Hause. Das ist ein schönes Zeichen, dass der Frühling voll da ist!
Ganz schön viel Betrieb!
Eine Biene mit Pollen"höschen".
Eigener Charakter...

Obwohl alle Völker an einem Stand stehen, sind sie charakterlich sehr verschieden. Sogar Ableger aus einem gemeinsamen Muttervolk können sich ganz unterschiedlich verhalten. Das zeigt sich z.B. daran, dass einzelne Völker eher aggressiv oder friedlich sind, an der Menge Honig bzw. Propolis*, am Polleneintrag, an der Neigung zu Schwärmen...

Bei der Bienenzucht versucht man natürlich die für den Imker positiven Eigenschaften zu selektieren. In erster Linie geht es dabei um den Honigertrag und die Schwarmträgheit. Da ich bei den Karlsruher Stadtbienen keine zielgerichtete Zucht betreibe, gibt es auch ein schwarmfreudiges Volk, das gleichzeitig sehr viel Propolis produziert.
Die gelb gestreiften Buckfastbienen sind meist sehr friedlich.
Du bist Pate...

Im letzten Jahr hatten zwei Völker einen Bienenpaten. Dieses Jahr ist auch schon wieder eine Patenschaft für die Karlsruher Stadtbienen vergeben. Damit sind noch einige Völker frei, die derzeit noch namenlos sind. Wie genau das mit der Patenschaft für die Karlsruher Stadtbienen funktioniert, könnt ihr hier nachlesen oder ihr befragt mich einfach direkt dazu. 
Mit Propolis abgedichtete Hohlräume an den Rähmchen.
*Propolis

Neben den bekannten Bienenprodukten Honig und Wachs produzieren Bienen auch Propolis. Das ist ein Kittstoff aus Harz, Wachs, Pollen und diversen Ölen und Enzymen. Im Stock werden alle Löcher und Ritzen mit diesem Stoff verkleidet. Die Inhaltsstoffe haben antimikrobielle Wirkung und so wird die Beute nicht nur abgedichtet sondern auch desinfiziert.

Propolis wird z.B. in der Naturheilkunde eingesetzt. Die Arbeit an Bienenvölkern, die viel Propolis produzieren, ist aber eher unangenehm: Die Rähmchen lassen sich manchmal gar nicht mehr zur Kontrolle auslösen, auch die Werkzeuge und Finger sind oft völlig verklebt. Mit Wasser lässt sich da kaum etwas ausrichten. Aber Hauptsache das Volk ist gesund!
Copyright © 2016 Mira Maniyar


aus dem Verteiler austragen    Einstellungen aktualisieren 

Email Marketing Powered by Mailchimp