Copy
Wenn Sie diesen Newsletter nicht lesen können klicken Sie bitte hier für die Webversion.
Lieber Imker,

mit Hilfe bestimmter Futterzusätze können erhebliche Verbesserungen bei der Einwinterung erzielt werden. Dieses Wissen basieren wir auf die von uns gesammelten Erkenntnisse über die Prozesse, die dabei eine Rolle spielen. Bei den „Behandlungen zur Varroamilben-Bekämpfung“ mit Hilfe von Ameisensäure, Oxalsäure oder Thymol treten erhebliche Veränderungen in der Verfügbarkeit bestimmter Mineralien auf. Besonders nachdrücklich möchten wir darauf hinweisen, dass es wenig oder überhaupt nicht sinnvoll ist, „einfach irgendwelche“ Zusätze zum Winterfutter zu verabreichen.

Ausgehend von diesen Erkenntnissen können wir diese spezifisch benötigten Zusätze in der nächsten Zukunft liefern, und zwar ergänzend zu unserem bereits entwickelten Produkt Ferro-Bee. Nun würden wir gern von Ihnen wissen, ob Sie daran interessiert sind, und bitten Sie, uns dies über das Formular mitzuteilen (3 Fragen).

Eine wichtige Frage dabei ist, ob Sie die Probleme mit den Bienenvölkern über „Bekämpfungsmaßnahmen“ oder über das Futter lösen wollen.
Die Umweltbedingungen, unter denen heute Bienen gehalten werden, sind anders als in der Vergangenheit. Lesen Sie sich bitte zunächst die erste Zeile auf der Homepage unserer Webseite www.science-in-water.com genau durch. Die von uns vorgeschlagenen Anpassungen sind einfach ausführbar, aber gleichzeitig auch eine Entscheidung, die Sie selbst treffen müssen.

Besonders nachdrücklich möchten wir die Imkerverbände bitten, diese Mail an ihre Mitglieder weiterzuleiten.

Liens:
https://science-in-water.com/de/Nederlands/sturing-door-mineralen.html
https://science-in-water.com/de/Nederlands/functies-van-mineralen.html
Blomswaard 35
1391 VB Abcoude
Niederlände
T +31 (0)294 285 165
E info@science-in-water.com
www.science-in-water.com
Wenn Sie in Zukunft den Newsletter nicht mehr beziehen möchten, können Sie ihn hier abbestellen.